Nav Ansichtssuche

Navigation

ADFC-Ortsgruppe St. Ingbert

ADFC St. Ingbert wieder „on tour“

Nach der coronabedingten „Zwangspause“ wird auch die St. Ingberter ADFC-Gruppe wieder aktiv. Bis zu den Herbstferien findet jeweils am 1. und 3. Dienstag des Monats (18.00 Uhr) eine Feierabendtour statt; monatlich – immer am 3. Sonntag eines Monats (10.00 Uhr) – bietet die Ortsgruppe eine geführte Tagestour an. Treffpunkt für alle Touren ist am Alten Stadtbad. Nähere Informationen über die Touren bei Alexander Haas, Tel. 015733155282.

Der Stammtisch für begeisterte Radfahrer/innen trifft sich auch wieder am 1. Donnerstag jeden Monats ab 19 Uhr „beim Eisler“.

Radfahren hat sichtlich Hochkonjunktur. Da stellt sich die Frage, was sich in St. Ingbert so getan hat für den Radverkehr und für die Radfahrer*innen, damit sie sicher und auf guten Wegen zu ihren Zielen kommen. Im Klimatest des ADFC-Bundesverbandes können die St. Ingberter ihre eigene Stadt „fahrradmäßig“ bewerten und so an einer Einschätzung mitwirken, wie fahrradfreundlich die Mittelstadt im Bundesvergleich ist. Die Aktion startete am 1. September und geht bis zum 30. November, unter www. fahrradklima-test.adfc.de kann man sein Votum online abgeben. Zusätzlich beabsichtigt der St. Ingberter ADFC, im Herbst samstags mit einem Stand auf dem Markt präsent zu sein; dort können Interessierte ihr Votum direkt abgeben.

Der Radverkehrsplan, der unter Beteiligung der Bevölkerung gemeinsam mit dem Sachverstand der „Planersocietät“  im letzten Jahr  erarbeitet wurde, ist bislang  leider noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Die ADFC-Ortsgruppe sieht die Verantwortlichen des Stadtrates und der Verwaltung, insbesondere den Oberbürgermeister Dr. Uli Meyer, in der Pflicht, der Bevölkerung die Pläne vorzustellen und darüber zu informieren, wie das neue Radverkehrs -Konzept konkret umgesetzt werden soll. Aktuell sorgt sich der ADFC beispielsweise um die Frage, welche Berücksichtigung der Radverkehr bei den Arbeiten an der L 250 zwischen St. Ingbert und Dudweiler findet.

Damit die Interessen des Radverkehrs stärker berücksichtigt werden, sehen es die Aktiven vor Ort als dringend notwendig an, die Stelle eines/r Radverkehrsbeauftragten qualifiziert zu besetzen:  Der Stelleninhaber/ die Stelleninhaberin sollte aktuelle Radverkehrsplanungsstandards kennen, sich inhaltlich mit neuen Konzepten auseinander setzen, Anliegen aus der Bevölkerung aufgreifen und sich für die Umsetzung des Radverkehrsplans einsetzen. Die Förderung des Radverkehrs ist von Seiten des Landes und des Bundes erwünscht, und es können zum Teil erhebliche Fördermittel abgerufen werden. „Diese Chance sollte St. Ingbert nicht verspielen“, so Ursula Hubertus, St. Ingberter Landesvorstandsmitglied.

Am 6. September startete im Saarland das "Stadtradeln", an dem auch St. Ingbert teilnimmt. Drei Wochen lang kann in 
die Pedale getreten und ein Zeichen für das Klima und den Radverkehr im Saarland gesetzt werden. Alle gefahrenen Kilometer werden gezählt. Die Anmeldung erfolgt unter: http://www.stadtradeln.de. Wie immer sind mehrere ADFC-Teams am Start. St. Ingberter ADFCler*innen und 
-Freunde*innen können sich im Team "ADFC-IGB" anmelden.

Die Ortsgruppe trifft sich monatlich. Wer interessiert ist, kann die jeweils aktuellen Termine bei Birgit Müller, Tel. 015771061115 oder bei der Geschäftsstelle des ADFC, www.adfc-saar.de bzw. Tel. 0681/45098, erfragen. Gäste sind immer willkommen, wenn es darum geht, Probleme des Radverkehrs in St. Ingbert zu erkennen und anzugehen.

Verkehrspolitische Treffen

Das nächste verkehrspolitische Treffen des ADFC St. Ingbert findet ausnahmsweise am Mittwoch, den 26. Juni, statt. Der Ort (Restaurant "Al Binario" bleibt.

Normalerweise treffen sich die ADFC-Aktiven jeden 3. Mittwoch im Monat  in St. Ingbert um 19:30 Uhr im Restaurant "Al Binario" (Obergeschoss), Rentamtstraße 1, und besprechen Themen rund um den Radverkehr in St. Ingbert, wo es bekanntlich noch viel zu verbessern gilt. Spannend wird in naher Zukunft, wie der neue Oberbürgermeister Ulli Meyer auf die ADFC-Forderungen eingehen wird. Mitstreiter*innen, ob Mitglied oder nicht, sind herzlich willkommen.

St. Ingbert: Situation für Radfahrer rund um das Leibniz-Gymnasium

In St. Ingbert hat die Stadtverwaltung einen wichtigen Radweg, der zum Leibniz-Gymnasium führt, und von vielen Schülern benutzt wird, aufgehoben. Der Radweg steht nicht mehr zur Verfügung. Das bedeutet, der Weg ist "nur" noch Fußweg - und wie viele nicht abgepollerte ebene Flächen: Platz für Falschparker. Damit hat sich die Situation für Schüler, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind, deutlich verschlechtert. Liebe Stadt St. Ingbert: Das kann nicht der endgültige Zustand sein.

Foto: Autos missbrauchen den früheren Radweg an der Albert Weisgerber-Allee in Höhe des Leibniz Gymnasiums als Parkplatz

Erweitertes Tourenprogramm und verkehrspolitisches Engagement

Die St. Ingberter Ortsgruppe weitet 2016 ihre Aktivitäten aus

Jeden Dienstag bietet die St. Ingberter ADFC-Ortsgruppe künftig eine Feierabendtour, und auch die Halb- bzw. Ganztagestouren ab St. Ingbert finden künftig regelmäßig einmal im Monat statt. Darauf wies Ursula Hubertus, die Sprecherin der Ortsgruppe, anlässlich des Jahreswechsels hin. Sogar eine Mehrtagestour – nämlich ins Altmühltal – bieten Alexander Haas und Benno Bamberger von der Ortsgruppe im Sommer an.

Weiterlesen...

Unterkategorien