Verkehrspolitik

ADFC Saar fordert: Kein Radwege-Rückbau in Heusweiler

  • Drucken

In der Diskussion über den Rückbau des Radweges in der Straße „Auf Jungs Wies“ in Heusweiler zugunsten von Parkplätzen hat sich auch der ADFC Saar zu Wort gemeldet. Auch für ihn setzt die Gemeindeverwaltung mit ihren Plänen ein fatales Zeichen. Benötigt würden mehr Radwege, nicht weniger. Mehr Parkplätze in einem Umfeld, das schon sehr viele Stellplätze aufweise, bewirkten noch mehr Autoverkehr statt dessen Reduzierung. ADFC-Landessprecher Thomas Fläschner verweist auf die großen Parkflächen an der Saarbahn-Haltestelle und an den Einkaufsmärkten, die nie vollständig ausgelastet seien. „Für den ADFC geht das Vorhaben verkehrs- und umweltpolitisch in die komplett falsche Richtung“, so Fläschner. Er stellt den Verantwortlichen die Frage, ob ihnen bewusst sei, welches Signal sie aussenden würden, wenn das Falschparken auf einem Radschutzstreifen zu Lasten des Radverkehrs in den Umbau von Radwegen in Parkplätze münde.

 

Bald werde zwischen Kutzhof und Berschweiler ein neuer Radweg gebaut. Angesagt sei deshalb eigentlich eine Diskussion darüber, wie der Lückenschluss zwischen Berschweiler und dem nun bedrohten Radweg hergestellt werden könne. Fläschner kontert auch das Argument von Bürgermeister Redelsberger in der SZ, die Radwege seien so gut wie gar nicht genutzt worden: „Wenn man nur einen Flickenteppich an Radwegen vorzuweisen hat, ist es nicht verwunderlich, wenn solche Wege keine hohen Nutzungszahlen aufzuweisen haben.“ Der ADFC unterstütze deshalb die Forderung der BUND-Regionalgruppe Köllertal nach Radverkehrsinfrastruktur auf der B268.

Bevor man für gutes Geld angelegte Radwege wieder entferne, sollte die Gemeinde Heusweiler grundsätzliche Überlegungen darüber anstellen, wie der Verkehr auf ihrem Gebiet am sinnvollsten gestaltet werden könne. Zumal ein Großteil des momentanen Parkdrucks mit Sicherheit von den vielen Baumaßnahmen an der Straße „Auf Jungs Wies“ herrühre. „Parkplatz-Neubau ist definitiv ein Konzept der 1970er-Jahre“, findet ADFC-Sprecher Fläschner. Nur wenige Meter von der diskutierten Stelle befänden sich Haltestellen der Saarbahn und des Heubusses, auch diesen würden mit den geplanten Parkplätzen Fahrgäste entzogen statt zugeführt.