Nav Ansichtssuche

Navigation

Radverkehrsprojekt St. Wendel

Stärkung des Radverkehrs im Landkreis St. Wendel

Das Fahrrad als gesundes, nachhaltiges, pandemiesicheres Verkehrsmittel erlebt derzeit ein Revival. Vor allem für Sport und Freizeit nutzen die Menschen zunehmend das Fahrrad. Das Fahrrad als tägliches Verkehrsmittel scheint von dieser Entwicklung jedoch noch nicht so stark zu profitieren. Das ist schade, denn im Landkreis St. Wendel gibt es Entwicklungen, die in diesem Bereich Chancen bieten. Zum Beispiel ermöglicht es der geplante neue Radweg (https://www.bahnradweg-sankt-wendeler-land.de) von Freisen bis Nonnweiler auf der ehemaligen Bahntrasse die Vorteile des Fahrrads als Verkehrsmittel zu nutzen.

Der ADFC Saar hat deshalb ein Projekt initiiert, an dem sich Schulen und Arbeitgeber im Landkreis St. Wendel beteiligen können, um sich in eine fahrradfreundliche Richtung zu entwickeln. Das Projekt hat zum Ziel, zur Nutzung des Fahrrads als Verkehrsmittel zu motivieren und gemeinsam mit lokalen Organisationen, Verwaltungen und Politiker*innen mögliche Hindernisse zu beseitigen.


Dieses Vorhaben wird nach dem Saarländischen Entwicklungsplan für den ländlichen Raum 2014-2020 im Rahmen der LEADER-Strategie der Region aus Mitteln der Europäischen Union und des Saarlandes gefördert. Mit dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) investiert Europa in die ländlichen Gebiete. Weitere Informationen unter www.eler.saarland.de

Projektziel Schulen

Für Kinder hat das Radfahren viele Vorteile und macht ihnen noch dazu viel Spaß. Neben der dringend benötigten Bewegung, die in Smartphone-Zeiten so wichtig ist, können sich Kinder auf dem Fahrrad relativ schnell und unabhängig von den Eltern bewegen. Um sicher am Straßenverkehr teilnehmen zu können, benötigen Kinder jedoch bestimmte Fähigkeiten.

Schulen im Landkreis St. Wendel können im Frühlingen und Sommer 2021 kostenlos teilnehmen, um ihre Schüler*innen bei der Entwicklung dieser Kompetenzen zu unterstützen. Das Projekt zielt darauf ab, die Nutzung des Fahrrads als Verkehrsmittel zu fördern, das Wissen und das Selbstvertrauen der Schüler zu erhöhen und gemeinsam mit lokalen Organisationen, Behörden und Politikern infrastrukturelle Hindernisse rund um die Schule zu beseitigen.

ADFC e.V. Mädchen auf Rädern  (c) ADFC/Deckbar
Mädchen auf Rädern  (c) ADFC/Deckbar

Aktivitätenangebot für Schulen

Durch ein maßgeschneidertes Paket von Unterrichtsmaterialien und Aktivitäten werden Herausforderungen analysiert und die Schüler*innen in Themen wie nachhaltige Mobilität, Infrastruktur und regionale Entwicklung eingeführt. Gleichzeitig werden das Wissen über Verkehrsregeln und die Wartung von Fahrrädern, sowie die Radfahrfähigkeiten und das Selbstvertrauen der Schüler*innen erhöht.

Durch einen partizipativen Prozess mit Schüler*innen, Eltern, Lehrkräften, regionalen Akteuren und Behörden können Ideen zur Verbesserung der Fahrradnutzung entwickelt und sichere Schulwege gefunden oder geschaffen werden. Die spezifische Infrastruktur in der Umgebung und die unterschiedlichen Schulwege werden dafür kritisch untersucht.

Konkret bietet der ADFC Saar eine Reihe von Aktivitäten an, die in Absprache mit den Schulen zu einem maßgeschneiderten Paket für einen oder mehrere Aktionstage, Unterrichtsstunden oder außerschulische Aktivitäten entwickelt werden können.

  • Fahrradchecks und Reparaturtage
    • Gemeinsam mit Schüler*innen werden die eigenen Fahrräder überprüft und repariert.
  • Radfahrtechnik-Training
    • Durch spielerische Übungen werden grundlegende Radfahrkenntnisse vermittelt oder aufgefrischt.
  • Schulweganalysen
    • Was sind die aktuellen Wege zwischen Schule und Zuhause und wie können sie verbessert werden?
  • Auffrischungskurs in Verkehrsregeln
    • Was sind die wichtigsten Verkehrsregeln, wenn es um das Radfahren geht?
  • Kurs für sicheres Radfahren
    • Was muss ich beachten, wenn ich mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs bin?

Die erlernten Fähigkeiten oder entwickelten sicheren Schulwege können schließlich auch durch geführte Radtouren oder die Teilnahme an Projekten wie „Schulradeln" (https://www.stadtradeln.de/schulradeln-saarland) in die Praxis umgesetzt werden.


Fahrraddemo "Einfach Sicher Fahrradfahren" (c) ADFC Magdeburg

Projektziel Fahrradfreundliche Arbeitgeber

Für Arbeitgeber zielt das Projekt darauf ab, die Nutzung des Fahrrads als tägliches Verkehrsmittel zu fördern und das Wissen und Selbstvertrauen beim Radfahren zu erhöhen. Der ADFC möchte zudem Unternehmen und Organisationen unterstützen, die sich für die Nutzung von Fahrrädern engagieren und damit ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen und zur Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beitragen.

Der ADFC bietet zu diesem Zweck eine Reihe von Aktivitäten an, die in Absprache mit den Arbeitgebern zu einem maßgeschneiderten Paket entwickelt werden können. Eine Umsetzung könnte an einem oder mehreren Aktionstagen im Frühjahr oder Sommer 2021 erfolgen. Außerdem kann ein Vorbereitungsprozess für die Zertifizierung als Fahrradfreundlicher-Arbeitgeber (https://www.fahrradfreundlicher-arbeitgeber.de) gestartet werden. ADFC-Mitarbeiter und ein Auditor werden den Arbeitgebern helfen, die wichtigsten Schritte zu einer erfolgreichen Zertifizierung zu gehen.

Das Angebot für Arbeitgeber besteht aus den folgenden Elementen:

  • Fahrradchecks und Reparaturtage
    • Mit Unterstützung des ADFC können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Fahrräder in einer mobilen Werkstatt überprüfen und kleine Reparaturen durchführen lassen.
  • Wiederaufsteiger-Training
    • Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich vielleicht nicht so sicher auf dem Fahrrad fühlen, kann ein Auffrischungskurs angeboten werden.
  • Vorbereitung und Beratung zur Zertifizierung als Fahrradfreundlicher Arbeitgeber
    • Eine Analyse (plus Empfehlungen) der wichtigsten Punkte für die Zertifizierung als fahrradfreundlicher Arbeitgeber.
  • Arbeitsweg-Analysen
    • Eine Analyse der aktuell besten Fahrradrouten zur und von der Arbeit.


Pannenhilfe ADFC(c) ADFC / April Agentur

Schließlich können diese Aktivitäten mit der Teilnahme an Veranstaltungen wie „Mit dem Rad zur Arbeit" (https://www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de/bundesweit/index.php) und „Stadtradeln" (https://www.stadtradeln.de/home) verknüpft werden.

Interesse?

Für dieses Projekt stellt der ADFC Saar Material, Mitarbeiter und Freiwillige zur Verfügung, die den Schulen und Arbeitgebern helfen, ein entsprechendes Angebot zu entwickeln, Aktionstage zu organisieren und durchzuführen. Der ADFC fungiert als Vermittler zwischen den Schulen, Arbeitgebern und den Entscheidungsträgern, um eventuelle Lernpunkte und Wünsche zu kommunizieren und so nachhaltige Verbesserungen zu erreichen.
Wenn Sie interessiert sind, weitere Fragen haben oder die Möglichkeiten besprechen möchten, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter Justin Klein unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0151 591 55 341.