Nav Ansichtssuche

Navigation

Kidical Mass in Saarbrücken

Die Initiative Radfahren in Saarbrücken (IRIS) wird in diesem Jahr mehrere Veranstaltungen durchführen, die zum Ziel haben, auf die besondere Situation von Rad fahrenden Kindern und Jugendlichen hinzuweisen. Die erste Tour findet am Samstag, dem 21. März, statt. In Saarbrücken werden diese Veranstaltungen wie in vielen anderen Städten unter dem Namen „Kidical Mass“ durchgeführt. Der ADFC Saar unterstützt das Vorhaben. Die Initiative fordert ein Saarbrücken, in dem sich Kinder sicher und selbständig mit dem Fahrrad bewegen können. Angstfreies Radfahren soll für ALLE möglich sein. „Die derzeitige Gestaltung des Stadtraumes nimmt die Bedürfnisse von Kindern bei der Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel kaum wahr  und behindert ein autonome und eigenverantwortliche Teilnahme am Verkehrsgeschehen“, beklagt Kerstin Reese, eine der Organisatorinnen der Kidical Mass in Saarbrücken.

Die erste Tour findet im Rahmen des bundesweiten Aktionstages "Platz da für die nächste Generation!" statt. Treffpunkt ist ab 13.30  Uhr auf dem Landwehrplatz. Gestartet wird um  14 Uhr. In entspanntem Tempo können Kinder und Jugendliche eine kleine Radtour durch Saarbrücken absolvieren und zeigen, dass sie auch Teil des alltäglichen Verkehrs sind. Die Tour dauert nicht länger als 90 Minuten und ist schon für die Kleinsten z.B. mit einem Laufrad geeignet. Eltern, Großeltern, die ganze Familie, Freund*innen und alle, denen Kinder und Fahrradfahren am Herzen liegen, sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung wird als Demonstration angemeldet, damit sie von der Polizei geschützt werden kann.

Die besonderen Bedürfnisse von Kindern werden bei der Ausgestaltung der Verkehrsinfrastruktur nicht ernst genug genommen. Das fängt bei der Dimensionierung der Radwege an, geht über die mangelnde Freihaltung von Sichtachsen für Straßenquerungen und endet nicht zuletzt an schlechten Wegeführungen an Baustellen“, so Kerstin Reese weiter.

geht nicht nur darum, eine Demonstrationsstrecke abzuradeln, sondern auch darum, konkrete Missstände, die sich besonders für Rad fahrende Kinder ergeben, aufzuzeigen. Es werden exponierte Stellen in einem engeren Gebiet angefahren, die besonders problematisch sind. Gerade im Einzugsbereich von Schulen gibt es immer wieder zugeparkte Kreuzungen und Radwege, enge Einbahnstraßen im Gegenverkehr. Für die jüngeren Teilnehmer an der Demonstration sind

Die Veranstaltungen finden im Laufe des Jahres in verschiedenen Ortsteilen statt. Abgeschlossen werden sollen sie jeweils je nach Wetterlage und örtlichen Gegebenheiten auf einem geeigneten Spielgelände. Im Verlauf der ersten Tour werden insbesondere Schulen des Nauwieser Viertels angefahren.