Nav Ansichtssuche

Navigation

Sperrung der Zufahrt zur City vom Saar-Radweg

Vom Umbau der Wilhelm-Heinrich-Brücke in Saarbrücken sind auch Zufahrten vom und zum Leinpfad massiv betroffen. Der ADFC kritisiert, dass die Stadtverwaltung weder über Sperrungen informiert, noch Umleitungen ausgeschildert hat. Dabei ist der Weg auf der linken (Alt-Saarbrücker) Saar-Seite sowohl für Radfahrer, die über den Leinpfad in die Innenstadt einpendeln, als auch in seiner Eigenschaft als zertifizierter Saar- und Saarland-Radweg für Radtouristen von größter Bedeutung.

Die Stadtverwaltung informiert regelmäßig ausführlich über die Baustellensituation auf der Wilhelm-Heinrich-Brücke. Zum großen Bedauern des ADFC vergisst sie dabei allerdings zu erläutern, welche Sperrungen und Behinderungen im Zuge der Umbau-Maßnahmen für den Radverkehr gelten. Solche Informationen sind schon deshalb wichtig, weil vom Leinpfad als Hauptroute des Radverkehrs die Zufahrt zur Innenstadt an den anderen Brücken überhaupt nicht, nur mühsam oder nur sehr versteckt möglich sind.

„Touristen ‚freuen‘ sich besonders, wenn sie vor gesperrten Wegen stehen, und betreiben dann im Internet und per Mundpropaganda ‚tolle‘ Werbung für das Saarland und Saarbrücken. Darüber darf sich dann die hiesige Hotellerie und Geschäftswelt wiederum ‚freuen‘“, befürchtet ADFC-Sprecher Thomas Fläschner. Auf Landesebene existierten ausgearbeitete Konzepte für den Umgang mit Umleitungen im touristischen Radwegenetz. Anscheinend funktioniert aber die Zusammenarbeit zwischen dem dafür zuständigen Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) und der Verwaltung der Landeshauptstadt nicht.

„Es ist ja völlig richtig, dass die Autofahrer gut informiert werden, aber dass einmal mehr bei Baustellen der Radverkehr einfach vergessen wird, zeigt den nach wie vor bestehenden Lernbedarf in Sachen Radverkehr in manchen Abteilungen der Verwaltung“, stellt Fläschner mit Bedauern fest. Er empfiehlt die Lektüre des Verkehrsentwicklungsplans (VEP), wo festgeschrieben ist, dass „besonders die Herstellung qualitativ hochwertiger und erkennbarer Anbindungen“ wichtig ist. Jüngst hat „als Krönung“ die Stadtverwaltung auf Alt-Saarbrücker Seite die Fahrbahn über die Brücke für den Radverkehr sogar komplett gesperrt – „natürlich“ ebenfalls ohne öffentliche Information.